nächste Ausstellung:

 

LOOMING in Amsterdam

 

 

Jan Pronk, Judith Funke und Nell Berger tauschen regelmäßig Erfahrungen über ihre Arbeit aus, fordern und fördern sich gegenseitig. Es gibt eine Verwandtschaft in ihrer Arbeit in Bezug auf Zerbrechlichkeit, Spiritualität und Wandel. Die drei Künstler*innen repräsentieren unterschiedliche künstlerische Temperamente. Der Titel "Looming" verweist auf das Auftauchen, Verblassen und wieder Verschwinden, auf die Veränderlichkeit.

Jan Pronk ist ein Maler pur sang. Er experimentiert mit verschiedenen Materialien und Techniken. Seine Bilder konzentrieren sich auf Energie, Schichtung und Bewegung. Aus der Ferne sind klare Formen zu erkennen, aus der Nähe verschiedene Schichten. Jan Pronk lebt und arbeitet in Amsterdam und in der Eifel.

Judith Funke hat eine interdisziplinäre Arbeitsweise entwickelt, in der sich Malerei und Installationen abwechseln oder verbinden. Inspiriert von ihrer Umgebung, dreht sich Funkes Arbeit um die Themen Zerbrechlichkeit und Gleichgewicht. Funke lebt in Solingen und hat ihr Atelier in Düsseldorf. Im September 2022 erhielt sie den CityARTists Preis 22.

 

Nell Bergers Arbeit ist eine Schnittstelle zwischen Fotografie, Zeichnung, Performance und Installation. Das Leben ist voller Veränderungen, aber die Menschen suchen nach Halt. Während der Coronazeit war sie oft am Strand anzutreffen und fasziniert vom Meeresschaum. Durch den Wind sah sie, wie sich die Formen ständig veränderten. Dies inspirierte sie zu einem neuen Werk, in dem Kreise der Ausgangspunkt für Formen sind, die auftauchen und verschwinden. Dies spiegelt sich auch in ihrer Arbeit wider. Berger lebt und arbeitet in Amsterdam.

 


CityARTists Preis 2022: Dieser Artikel ist in verschiedenen Zeitungen am 03.11.2022 erschienen

City ARTists 2022 Preisverleihung

in Wuppertal im Von-der-Heydt Museum

am 23.09.2022

 

Begründung der Jury

 

So groß das künstlerische Spektrum von Judith Funke auch sein mag, das Arbeiten in Schichten, verbunden mit dem Überlagern und der Durchdringung von Vergangenheit und Gegenwart durchzieht ihr Oeuvre, das die Jury überzeugt hat. In ihren aktuellen Arbeiten spürt sie fragilen Gleichgewichten nach. Dabei schafft sie emotionale Bilder, die uns in der Gegenwart in mehr oder weniger starken Realitäten begegnen. Räume und Zeiten lösen sich ineinander auf und es zeigt sich, wie sehr unser Leben von immer wiederkehrenden Archetypen durchdrungen ist. Die Künstlerin sucht die Erinnerung, ob diese biographisch oder historisch geleitet wird, sie ist ihr stets ein Quell des Hinterfragens in die Gegenwart hinein.

 

In ihren Arbeiten spürt Judith Funke konsequent aktuellen gesellschaftlichen Befindlichkeiten nach. Stets geht es der Solinger Künstlerin um ein Überlagern von Sinnschichten, die sich von der Vergangenheit in die Gegenwart, durch Raum und Zeit ziehen. Das Eindringen einer einzelnen Biografie vermag die vermeintliche Sichtweise unserer Bilder verändern. Alles Sichtbare ist nur ein Teil unserer Wirklichkeit, eine Erkenntnis, mit der uns Judith Funke in ihrem Werk konfrontiert.

 



Herzliche Einladung zur

 

AUSSTELLUNG

 

vom 28.08. - 11.09.22

Zur Vernissage am Sonntag 28.08. von 11-17 Uhr sind Beatrice Richter und ich anwesend.

Wir freuen uns sehr unsere Ergebnisse des 23. Turmstipendiums präsentieren zu können.

https://wasserturm-geldern.de/

https://www.geldern.de/de/veranstaltungen/23.-turmstipendium/

 


Artist in residence - Neapel


Nominierung für CityARTists 2022

Es freut mich sehr für Cityartists 2022 nominiert worden zu sein.

https://www.cityartists.de/judith-funke


CELLULA second edition

19.02. - 13.03.2022 im Kunstmuseum Solingen


Offenes Atelier - Kunstpunkte 2022, Düsseldorf

Details der Installation BAJARDO I
Details der Installation BAJARDO I

In meinem Atelier sind viele neue Arbeiten zu entdecken.

Ackerstraße 15 (im Hof, barrierefrei)

40233 Düsseldorf

Freitag von 19 - 22 Uhr

Samstag von 14 - 20 Uhr

Sonntag von 12 - 18 Uhr

Die Kunst des Wartens

"Das WARTEN soll wohl keine Ende nehmen.
Das KunstForumEifel muss vorerst geschlossen bleiben, um die Schäden der schweren Regenkatastrophe zu beseitigten, das Erdgeschoß war fast 1 m hoch überschwemmt und hat den Raum vollständig verwüstet."

Teil I

BAJARDO II, 2021

... an den Ufermauern von Urft & Olef ... Kunst im Fluss

in Gemünd ist ein großes Plakat zu sehen.

Diese Arbeit ist vom Hochwasser zerstört worden.

Teil II

PORTALE #01

im KunstForumEifel zeige ich mehrere Arbeiten

aus der Serie "PORTALE"

 

Teil III

Collage aus der Reihe FLUT

im Appendix ... die Ausstellungsfläche für das Exprimentelle ...

Die Ansichtskartenausstellung und ein Video zur Kunst des Wartens.

im KunstForumEifel
und an den Ufermauern
von Urft und Olef
in Schleiden und Gemünd

BEGINN DER AUSSTELLUNG
(unter den Corona bedingten Maßnahmen)
Sonntag 27. Juni ab 15.00 Uhr
im KunstForumEifel Gemünd
um 17.00 Uhr in Schleiden
an den Stufen zur Olef
mit
W.Geschwind git/b/perc & S.Riemer voc/tr
ÖFFNUNGSZEITEN KunstForumEifel
Fr. /Sa. /So. von 13 - 18 Uhr
Ausstellung geöffnet
bis 28. August 2021

Dreiborner Straße 22
53937 Schleiden-Gemünd
www.kunstforumeifel-gemuend.de
www.facebook.com/kunstforum.eifel


PlakART 21 in Solingen; an der Hildener Straße 36 zu sehen
PlakART 21 in Solingen; an der Hildener Straße 36 zu sehen

"BAJARDO", Installation 2021
"BAJARDO", Installation 2021

Diese Ausstellung war im Kunstmuseum Solingen zu sehen.

Mehr dazu unter Projekte - Bajardo.



Dieses Plakat war vom 1.9.-10.9.2020 in Solingen, Höhscheider Str./Uhlandstr. zu finden.

 

https://solingenmagazin.de/september-startet-mit-stadtweiter-kunstaktion


Kunstpunkte 2020

Die Auseinandersetzung Linie – Fläche – Farbe – Form bleibt bestehen.

Viele neue Arbeiten sind in meinem Atelier zu entdecken.

Barrierefrei im Hinterhof, Ackerstraße 15, Düsseldorf

 

Fr 11.9. von 19-22

Sa 12.9. von 14-20

So 13.9. von 12-20

 

 

Bitte die aktuellen Hygieneregeln beachten.

 


open art - Plakatkunst in Solingen

vom 28.5.-18.6.20

Diese Aktion ist in Solingen mit 25 Plakaten zu entdecken. Über das ganze Stadtbild erstrecken sich Plakate von 13 Künstler*innen.

Diese Aktion stelle ich im Interview vor.


Atelierhaus Aachen, 2020
Atelierhaus Aachen, 2020
Judith Funke, Ausstellungsansicht, Kunstmuseum Solingen, Sicher nicht sicher
Kunstmuseum Solingen, Ausstellungsansicht
Gallery Ins Blaue
Gallery Ins Blaue
Kunstmuseum Solingen
Kunstmuseum Solingen
Kunstmuseum Solingen
Kunstmuseum Solingen
Kunstmuseum Solingen
Kunstmuseum Solingen