Vita

 

2017 Arbeitsaufenthalt Italien

 

2014 Arbeitsaufenthalt Österreich

 

2011 Arbeitsaufenthalt Südamerika

 

2010 Eintritt in Solinger Künstler e.V.

 

2010 Meisterschülerin von N. Schrudde und W. Hambrecht

 

2006-2010 Studium Malerei/Grafik/interdisziplinäre Arbeit, fadbk, Essen

 

 

Publiktionen

 

2018 pfähle - judithfunke - collagen und fallen schatten - ute dietl - lyrik

 

2016 auf eine art - ute dietl - lyrik und atolle - judithfunke - malerei

 

2014 judith funke - malerei ..und... ute dietl lyrik

 

 

Ausstellungen / Exhibitions

 

2019 Kunstmuseum Solingen (E)

 

2018 VON ORKAS UND ANDEREN TIEREN, Galerie SK, Solingen (G)
Lückensprung 3, bkb Galerie 13, Bochum (G)
WILDRAUSCHEN, KüFo Remagen
SKosmos, Kunstmuseum Solingen (G)
8 Künstlerinnen - 8 Blickwinkel, Meerbusch (G)

 

2017 sommersalonsammelsurium, plan d, Düsseldorf (G)
Störung, Kunstmuseum Solingen (G)

 

2016 auf eine art - atolle, Simmern
Kunstkaufhaus, Galerie SK, Solingen (G)
Ins Blaue, Streets-Festival, Remscheid
Lückensprung, Galerie SK, Solingen (G)
Lückensprung, ArToll Kunstlabor, Bedburg-Hau (G)
Positionen, Kunstmuseum Solingen, (G)

 

2015 eighth floor # 01, RUHRTURM. Essen (G)
Aichacher Kunstpreis, SanDepot-Halle, Aichach (G)
6 Künstlerinnen, Scheidt'sche Hallen, Essen (G)
cut across, Galerie SK, Solingen (E)
trespassing, Atelier Smith, Solingen (G)
Orange geht auch, SSK, Solingen (E)

 

2014 Ohne Titel, Kunstmuseum Solingen (G)
Löschpapier, Internationales Kunstsymposion, Pichl (Österreich)
done and dusted, Galerie Künstlerbunker, Leverkusen (G)
Moment mal 4, Galerie SK, Solingen (G)

 

2013 PUNKT, Kunstmuseum Solingen (G/K)
Kunstauktion im Kunstmuseum Solingen
DOUBLE IMPACT, Amtsgericht und Landgericht, Düsseldorf (E)

 

2012 Über weiß hinaus, Kunstmuseum Solingen (G)
Auf die Spitze getrieben, Treppenhausgalerie, Düsseldorf (E)(K)
Salon # 1, temporary projects, Essen (E)
Again, Atelier Smith, Solingen, mit temporary projects (G)
Moment mal 2, Galerie SK, Solingen (G)

 

2011 Blickfeld, Kunstmuseum, Solingen (G)(K)
Salongalerie, temporary projects, Essen (G)
Wechselfeld, Galerie artclub, Köln (G)
Moment mal!, Galerie SK, Solingen (G)
Konkretes, Galerie Blickfang, Wuppertal (E)
Zur Zeit, Galerie SK, Solingen (E)(K)

 

2010 Eskapaden, Museum Baden, Solingen (G)
Druck, fadbk Essen (G)
Examenspräsentation, fadbk Essen (E)(K)
all ready 2010, Atelier Smith, Solingen, mit temporary projects (G)
Glänzende Aussichten, fadbk Essen (G)

 

2009 420 x 297 alles im Maß, fadbk Essen (G)(K)
Kraftzentrale, Kraftzentrale Düsseldorf (G)(K)
Wir haben uns sehr um die Prinzessin bemüht, Essen (G)
Blinder Passagier, fadbk Essen(G)(K)

 

 

 

Farbe ist für mich Material und Widerstand.

 

Ich trage die Farbe auf, schichte sie, stelle sie nebeneinander, mische sie, kläre sie, setze Kontraste. Es ist für mich eine sinnliche Erfahrung mit Farbe zu arbeiten.
Farbe als Widerstand:
Sie führt ein Eigenleben, verselbständigt sich, breitet sich aus, nimmt Platz, verändert meine Wahrnehmung. Die Farben kommunizieren miteinander und mit mir. Sie ziehen sich zurück, lassen eine Oberfläche und/oder Tiefe entstehen.
Ein Seil war mein Ausgangspunkt. Inzwischen interessiert mich daran die Idee des Seils. Das Seil wurde zu einem langen Band, einer Linie, einer Bewegung und Dynamik, die ich auch körperlich wahrnehme und mit dem Pinsel nachempfinde. Ich lasse die Farbe über die Bildränder hinaus auf den Raum wirken. Durch die Arbeit direkt auf der Wand im Raum arbeite ich in einer weiteren Dimension.
Ich stehe mitten in der Farbe, sie ist um mich herum.

 

 

Color is material and resistance for me

 

I apply the colours, layer them, put them next to each other, mix them, define them, set contrasts. For me it is a sensual experience to work with colours.

Colour as resistance:

They live their own lives, they become independent. Spread themselves out, take over space, change my perceptions. The colours communicate with one another and with me, they retreat, let a surface and/or depth develop.

A rope was my starting point. In the meantime I am interested by the idea of rope. The rope became a long tether, a line, a movement and dynamics that I also perceive physically and then recreate with the brush. I let the colours effect the room beyond the edges of the painting. By working directly on the wall in the room I work in a different dimension.

I am standing in the middle of the colours, they surround me.